Skip to main content

Fackeln im Sturm – Die Sammleredition 8 DVDs

Fackeln im Sturm – Die Sammleredition 8 DVDs

Fackeln im Sturm - Die Sammleredition 8 DVDs

  • FSK 12

FACKELN IM STURM-SAMML. FSK:12Episoden:
Disc 1-3:
Buch 1: „Fackeln im Sturm“
Der eine stammt aus einem Industriellenclan des Nordens, der andere aus der Familie eines Plantagenbesitzers im Süden. Beide absolvieren sie die Militärakademie West Point, und mit unverbrüchlicher Loyalität überstehen sie den mexikanisch-amerikanischen Krieg. Doch ihre Freundschaft wird auf eine noch weit härtere Probe gestellt: Weil Norden und Süden durch unüberwindliche Gegensätze getrennt sind, ste

Listenpreis: EUR 33,99

Aktueller Preis:

Firefly – Der Aufbruch der Serenity, Die komplette Serie [4 DVDs]

Firefly - Der Aufbruch der Serenity, Die komplette Serie [4 DVDs]

FIREFLY – COMPLETE SERIEFSK:16Nachdem man alle 14 Episoden von Firefly gesehen hat, die in diesem nett verpackten DVD-Set enthalten sind, wird man unweigerlich nach mehr betteln. Die traurige Ironie des Ganzen: Die ambitionierte Science-Fiction-Westernserie von Joss Whedon (sein drittes TV-Projekt nach Buffy – Im Bann der Dämonen und dem Ableger Angel) wurde bereits nach der Ausstrahlung von elf der 14 produzierten Folgen abgesetzt – ein verfrühter und sehr bedauerlicher Abgang. Whedons Genre-

Listenpreis: EUR 16,99

Aktueller Preis:

More Serien Products

Anzeige

Ähnliche Beträge - die Sie interessieren


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Markus 9. September 2015 um 20:58

67 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen
Schnippelorgie, 19. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fackeln im Sturm – Die Sammleredition 8 DVDs (DVD)
Ich kenne die Serie von Anfang an ich habe sie damals angeschaut und auch auf Video gehabt aber da ich nun auf DVD umsteigen wollte hab ich mir gleich die Sammleredition angeschafft. Fazit: Zu Teil 3 sage ich nichts denn der war ja ursprünglich nicht geplant (da es hier ein paar Aufreger wegen der Handlung gibt sei angemerkt das die Serie ja nicht in allem mit den Büchern übereinstimmt z.B. wird Orry im Buch im 2.Teil von einem Unionssoldaten getötet; so mußte er im Film eben auch „entfernt“ werden und das nicht mehr alle Schauspieler wieder verpflichtet werden konnten kann ja auch passieren).Was mich nun am ersten und zweiten Buch stört ist die „Schnippelei“ die mir recht willkürlich erscheint. Im ersten Buch hält es sich ja noch in Grenzen aber im zweiten wird dafür ganz nett zugelangt da fehlen Teile von den Schlachten und sogar die an sich harmlose Auseinandersetzung von Billy und Kent fiel der Schere zum Opfer. Zudem erscheint das ganze etwas dilettantisch gemacht da bleibt plötzlich das Bild mitten in der Szene stehen und dann kommt die nächste als wäre der Streifen Film wieder einfach „drangepappt“ worden. Für mich eben ärgerlich da ich wie schon erwähnt die Serie „komplett“ kenne, deswegen diesmal von mir leider nur 3 Sterne

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

M. Durm „prooriginal“ 9. September 2015 um 21:10

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Kürzungen, 2. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Fackeln im Sturm – Die Sammleredition 8 DVDs (DVD)
Über die ausgezeichnete Story etc. Qualität der Serie gibt es nichts Neues anzumerken.
Aber da immer wieder die Frage der Kürzung aufkommt.

Diese GesamtBox enthält wie auch die einzelnen Boxen jeweils beide Fassungen.
Die Kurze in Deutsch die Lange in Englisch.

Das geht auch praktisch nicht anders. Die deutsche Version wurde damals fürs deutsche Fernsehen zurechgeschnitten um a) die Altersgrenze zu senken und b) eine bestimmte Länge nicht zu überschreiten. (Man denke nur an die Potterfilm Versionen ab 6 fürs Fernsehen)

Deshalb wurden die geschnittenen Teile nie Deutsch synchronisiert.
Nachvertonen mit neuen Sprechern? Na ja .. macht man eigentlich nie.
Man hätte natürlich die Szenen mit Untertitel einfügen können, hat man aber nicht.

Wer sprachlich anglophil ist wird eh die Originalversion vorziehen.
Das lohnt sich schon von den Stimmen her die teilweise viel authentischer zu den jeweiligen Rollen passen.
Aber auch die zusätzlichen bzw. ungekürzten Szenen werten die Filme im Vergleich zur Deutschen Krüppelversion spürbar auf.

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Wolfgang D. Apolonia „der kleine hobbit“ 9. September 2015 um 21:53

36 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Schöne Serie – ohne Teil 3, 5. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fackeln im Sturm – Die Sammleredition 8 DVDs (DVD)
Ich schließe mich den Kommentatoren an, die Serie ist spitze, wenn man auf den 3. Teil verzichtet. Meine Frau und ich, wir waren nur am Kopfschütteln über so viel Unsinn. Da taucht ein unbekannter Bruder auf (Cooper Maine), Bösewicht Bent überlebt die riesige Explosion zum Ende von Buch 2 und läuft nun als Psychophat durch die Gegend,
Madeline ist so unglaublich blauäugig und erkennt viele Gefahren nicht, oder will sie nicht wahrhaben, Charles kommt daher wie aus dem Jungbrunnen … so könnte man noch lange weitermachen.
Es ist wie bei der Fantasie – Serie „Fanthagiro“, am regulären Ende sollte man aufhören und nicht später aus Kommerzgründen noch unglaubliches dranhängen.

Für alle Fans der Serie – schaut euch nicht den 3. Teil an, sondern überlasst die weitere Geschichte eurer eigenen Phantasie wie es weitergehen könnte.

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Volker Maiwald „emperorsarm“ 9. September 2015 um 22:40

218 von 226 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Ein Verbrechen an der Menschheit – die Absetzung, 21. September 2005
In Zeiten in denen eigentlich nur noch altes aufgewärmt oder vielleicht nur mit neuem Ettiket vermarktet wird bildet Serenity eine Ausnahme. Von filmischen Mitteln her der Vorläufer zu vielen neuen Serien, nicht zuletzt dem remake von Battlestar Galactica, hat Firefly ganz ähnlich dem Schiff einen völlig eigenen Charme.
Die Charaktere sind keine Helden oder Supermänner, sondern genau das Gegenteil. Sie sind geschundene Seelen, die einen mehr die anderen weniger, sie sind gesetzlose Vagabunden in einer gefährlichen Galaxis. Und doch oder vielleicht gerade blitzt immer mal wieder Menschlichkeit auf, wechselt sich aber mit Härte ab.
Aber gerade diese Nicht-Superhelden mit Fehlern und „Macken“ lassen die Serie glaubhaft und realistisch wirken und machen sie zudem sehr spannend und interessant.
Technisch ist die Serie einfach nur hervorragend und sehr auf Realismus bedacht. Im Weltraum gibt es keinen Ton – endlich mal wieder – und die Schiffe fliegen ( halbwegs ) realistische Manöver.
Das Ganze ist dann noch mit einer guten Dosis Humor versehen und einem schlagfertigen Wortwitz der auch in den eigentlich unpassendsten Momenten sitzt.
Alles in Allem ein regelrechter Genuß und nur zu empfehlen. Das die Serie trotz verhältnismäßig guter Einschaltquoten abgesetzt wurde ist gerade zu ein Verbrechen, wenn man sieht was sonst so im Fernsehen läuft.

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Anonymous 9. September 2015 um 22:59

232 von 241 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Keep Flying, 21. September 2005
Von Ein Kunde
Die Hintergrundgeschichte etwas ausführlicher (und ohne auf die typisch deutschen B-Movie Formulierungen der Plakate und Trailer zurückzufallen):
Als die Erde unbewohnbar wurde, waren Amerika und China die dominierenden Mächte. Zur Rettung der Menscheit kooperierte man, und verließ die Erde in Generationenschiffen in Richtung eines anderen Sonnensystems.
In einem jahrzehntelangen Prozess terraformierte man dort Dutzende Planeten und Monde um sie bewohnbar zu machen. Im Laufe der Zeit vermischten sich beide Kulturen (was sich u.A. in der Sprache und den omnipräsenten chinesischen Schriftzeichen niederschlägt), und um die Entwicklung zu fördern würde die Anglo-Sino Alliance gegründet. Unter deren Führung entwickelten sich die Core Planeten zu einer Utopie mit Reichtum, Bildung, Fortschritt und Wohlstand.
Als die Alliance jedoch versuchte diesen Machtanspruch auch auf die weniger entwickelten Randplaneten auszudehnen, leisteten diese Widerstand und es kam zum Unification War gegen die sogenannten Independents, bzw. Browncoats, den die Alliance schließlich gewann
Malcolm Reynolds ist einer der Verlierer dieses Krieges, der sich zusammen mit seiner ehemaligen Kameradin Zoe als Captain des Transportschiffes Serenity (benannt nach einer entscheidenden Schlacht des Krieges) durch die Randwelten schlägt.
Die Alliance beansprucht und patrouilliert diese Welten zwar, aber kann dies nicht immer durchsetzen. In Wirklichkeit regieren dort quasi-autonome lokale Regierungen.
Diese Randplaneten sind technisch weit enfernt vom Core, und hier kommen die Westernelement ins Spiel. Statt Autos und Raumschiffen verwendet man Pferde. Die Häuser sind oft einfache Holzbauten. Statt Schall- und Laserwaffen hat man Sixshooter.
Dennoch gibt es dort auch Dinge wie holographische Pooltische oder Schwebezüge.
Wenn man sich einmal auf diesen eigenwilligen Stil eingelassen hat, wirkt es aber völlig natürlich und wird zur Nebensache
Die Crew der Serenity sind nicht die klassischen Helden, die nur für das Gute kämpfen. Man hat zwar einen moralischen Code und tritt auch für Schwache ein, aber zum Teil steht dabei auch Profit im Vordergrund. Und man scheut nicht davor zurück illegale Aufträge anzunehmen oder Verbrechen zu begehen, solange man der Alliance entkommen kann. Oder mit Inaras Worten: tragic nobility
Dieser Wiederspruch wirkt in der Serie völlig natürlich und verleiht ihr ihre Komplexität, abseits der üblichen Schwarz/Weiß Malerei
Firefly schafft es in nur 14 Episoden neun Charaktere einzuführen und mehr zu entwickeln als viele andere Serien in mehreren Staffeln, wobei keiner vernächlässigt wird.
Die Charaktere sind auch der Hauptreiz der Serie. Es macht einfach Spaß ihnen zuzusehen. Die Serie ist unglaublich witzig, ohne jedoch wirklich Comedy zu sein, denn die Schauspieler schaffen es die offensichtlichen Gags zum Teil sehr ernst rüberzubringen
Dazu eine innovative Kameraführung, die hauptsächlich auf Steadycams setzt. Das Schiff ist in nur zwei Sets gebaut, und damit fast völlig frei begehbar. Das ermöglicht längere Kamerafahrten und tracking shots und viele Schnitte.
Auch bei den Weltraum Szenen hat man bewusst eine künstliche Kamera verwendet, die schwenkt und zommt. Ein Stil der später bei Battlestar Galactica wieder aufgegriffen wurde.
Ebenfalls eine Rarität: keine Geräusche im Weltraum
Noch ein wichtiger Tip:
Wenn man Englisch kann, sollte man Firefly unbedingt im Original ansehen. Wenn nötig mit den englischen Untertiteln.
Der schon angesprochene Humor beruht sehr stark auf den Eigenheiten der Englischen Sprache und lässt sich nur mit starken Abstrichen übersetzen.
Es gibt sehr viel Umgangssprache, Wortspiele, verfälschte Grammatik und auch neu erfundene Wörter (gorram = goddamn, humped = screwed, atmo = atmosphere, shiny = cool etc.) die Firefly den letzten Kick geben und die Atmosphäre abrunden.
Die Wirkung des Humors hängt meiner Meinung nach auch stark von der Leistung der Schauspieler ab, die es schaffen ihn oft trotzdem ernsthaft herüberzubringen. Es sind nicht nur einfacher Einzeiler, sondern oft enthält ein Witz mehrere Ebenen an Bedeutung und lässt Rückschlüsse auf die Motivation und Persönlichkeit der Charaktere zu. An der Betonung der Dialoge und der Sprachmelodie hängt daher letztendlich auch der Charme der Charaktere. Vom deutschen Trailer der DVDs und des Films kann man darauf schließen, dass diese zusätzliche Dimension in der Synchronisation verloren geht und die Serie somit oberflächerlicher wird

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Anonymous 9. September 2015 um 23:45

289 von 302 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Besser geht’s nicht!, 7. Januar 2006
Von Ein Kunde
Als Joss Whedon gerade mit Buffy Erfolge feierte, meinten ein paar große Tiere eines amerikanischen Fernsehsenders, sich seine nächste Serie sichern zu müssen. Ohne sich das Konzept näher anzusehen, gaben sie seine neue Serie Firefly in Auftrag. In dieser geht es um eine Zukunft, in der sich die Menschheit ins All ausgebreitet und dort Kolonien gebildet hat, zwischen denen sie mit Raumschiffen verkehren. Der Hauptunterschied zu anderen Science Fiction-Serien oder Filmen mit ähnlichem Konzept ist, dass es hier nicht um Außerirdische geht und auch die technischen Fortschritte nicht zum Selbstzweck werden. Stattdessen steht der Mensch mit all seinen Schwächen und Stärken im Mittelpunkt (z. B. organisiertes Verbrechen, Prostitution, Krieg, aber auch Loyalität und Ehre). Wir haben also keine saubere Zukunft in sterilen Raumschiffen, deren größtes Problem darin besteht, friedliche Beziehungen zu Aliens zu knüpfen, sondern es geht um einen Crew, die in einem abgetakelten Raumschiff unterwegs ist und sich mit mehr oder weniger legalen Mitteln ihren Lebensunterhalt verdient. Dabei versuchen sie dem totalitären Regime, das den letzten Bürgerkrieg gewonnen hat, das eine oder andere Schnippchen zu schlagen. Das Ergebnis ist eine Mischung aus SF und Western mit Anlehnungen an den amerikanischen Bürgerkrieg, also ein ungewöhnliches und originelles Konzept. Genau das war wohl auch das Problem: Als die großen Bosse den Pilotfilm zu sehen bekamen, waren sie nicht begeistert. Die Serie wird spannend und intelligent eingeführt. Wir bekommen ein paar Hintergründe zur Welt und den Charakteren, dazu eine tolle 90 min. Geschichte. Die Fernsehbosse wollten aber weniger Anspruch und Hintergrund, dafür mehr Action (sprich: SF für simple Gemüter). Also wurde nicht etwa der Pilotfilm als Erstes ausgestrahlt, sondern man fing mit einer späteren Folge an. Da man sowieso schon nicht zufrieden war, ging man den klassischen Weg, den auch andere gute Serien in Amerika schon durchlaufen mussten: Schlechter Sendeplatz, häufige Unterbrechungen, Ausstrahlung in der falschen Reihenfolge – infolgedessen Unverständlichkeit, Frustration der Zuschauer, schlechte Einschaltquoten… So kann man dann schließlich das Produkt, das einem sowieso nie so recht gefallen wollte, „guten Gewissens“ absägen. Genau das ist auch mit Firefly nach nur 11 Folgen geschehen. Was daran besonders ärgert, ist, dass die Serie eigentlich alles hatte, um sich eine ständig wachsende Fangemeinde aufzubauen (was ja auch nach der DVD-Veröffentlichung in Amerika geschah): Ein interessantes Konzept, tolle Charaktere, eine ideale und sehr glaubwürdige Besetzung und tolle Geschichten. Tatsächlich ist Firefly die einzige Serie, die ich kenne, bei der jede einzelne Folge gelungen ist. Sie sind alle perfekt, es ist nicht eine schwache Folge dabei. Das haben wir wahrscheinlich der Tatsache zu verdanken, dass Whedon und seine Crew wussten, wie gefährdet ihre Serie war, und sich deshalb bei jeder Folge größte Mühe gaben. Das Ergebnis ist die wohl beste Serie, die mir bislang untergekommen ist. Insofern ist es ein reines Vergnügen, sich diese Box anzusehen. Das Frustrierende ist zu wissen, dass hieraus in besseren (und halbwegs mit Intelligenz gesegneten) Händen mehrere Staffeln an tollen Geschichten werden hätten können statt der hier veröffentlichten 14 Folgen und einem Kinofilm (Serenity). Insofern 5 Sterne für die Serie, aber es bleibt jedes Mal, wenn ich sie ansehe, ein wehmütiges Gefühl – und Wut auf Produzenten, die sich besser einen anderen Beruf suchen sollten.

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *