Skip to main content

Der Filmpreis Oscar – Hintergründe und Wissenswertes

Jedes Jahr versammelt sich in Hollywood die Creme de la Creme der Filmschaffendenden, wenn der begehrte Filmpreis Oscar verliehen wird. Die offizielle Bezeichnung lautet zwar „Academy Award“, doch die meisten nennen ihn einfach „Oscar“.

Die Gründung der Academy

Die Idee zu diesem Filmpreis entstand Ende der 20er Jahre. Damals – man glaubt es kaum – steckte das noch junge Filmgeschäft in einer leichten Krise. Zensur, Gewerkschaften und das neu erfundene Radio sorgten für sinkende Zuschauerzahlen und höhere Kosten. Diese Situation brachte den Chef der MGM-Studios und zwei seiner Freunde auf die Idee, eine Institution für die Interessen der Filmschaffenden kümmert. So wurde die Acedemy gegründet, der erste Academy Award wurde 1929 verliehen. Waren es anfangs noch 36 Gründungsmitglieder gehören aktuell ca. 7.000 Männer und Frauen der Filmbranche zur Academy.

Der Oscar

Das Aussehen der kleinen Statue ist seit jeher unverändert: Sie zeigt einen Mann mit einem Schwert in Händen, der Sockel unter seinen Füßen stellt eine Filmrolle dar. Die 34 cm hohe Trophäe mit echtem Goldüberzug wurde in den zwanziger Jahren von Cedric Gibbons (MGM) entworfen und schon sehr bald als Oscar bezeichnet. Wer allerdings die Idee zu diesem Namen hatte, darüber ist man sich nicht einig.

Wer entscheidet über die Oscar Gewinner?

Der Oscar wird in mehreren Kategorien verliehen, u.a. für beste Animation, Special Effects, Schauspiel (Haupt- und Nebendarsteller), Regie, Filmmusik, Schnitt, Drehbuch etc. Dabei stimmen die Mitglieder der Academy für ihre Favoriten – Schauspieler wählen Schauspieler, Kostümbildner die Kostümbildner usw. Man darf also nur im eigenen Berufsfeld wählen.

Skandale bei der Oscarverleihung

Auch in Hollywood ist die Welt nicht heil, weshalb es immer wieder zu kleineren und größeren Skandalen rund um die Verleihung kam.

  • Marlon Brando nahm 1973 seine Trophäe nicht persönlich entgegen, sondern schickte stattdessen eine Indianerin zur Verleihung. Sie sollte eine Rede (von Brando geschrieben) verlesen, in der es um die Unterdrückung der Indianer ging, leider war die Zeit dafür zu kurz und sie konnte die Rede lediglich Backstage halten.
  • Die Schauspielerin Sarah Cunningham erlitt 1986 während der Veranstaltung einen tödlichen Asthma-Anfall.
  • 2003 verweigerte der Rapper Eminem („Lose yourself“ aus dem Film „8 Mile“) seinen Auftritt, da er seinen Song hätte entschärfen müssen.
  • Ebenfalls 2003 erhielt Michael Moore die begehrte Trophäe und griff in seiner Rede den damaligen Präsidenten George W. Bush wegen des Irakkrieges an.
  • Einen nackten Flitzer gab es nur einmal zu sehen, nämlich 1974. Der Mann lief während einer feierlichen Rede David Nivens über die Bühne und machte dabei mit den Fingern das berühmte Victory-Zeichen der Hippies.
  • Der Schauspieler Joaquin Phoenix bezeichnete die Oscars einmal als „Bullshit“.
  • Johnny Depp – mehrmals nominiert, noch nie ausgezeichnet – äußerte sich ebenfalls in einem Interview nicht gerade schmeichelhaft über Hollywood. Dafür zählt er zu den bestbezahlten Darstellern in Hollywood. Bisher konnte er nur den Golden Globe für Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street gewinnen.
  • Leonardo di Caprio wurde sogar im Netz verspottet, als er nach seiner 5. Nominierung wieder mal leer ausging. Update: 2016 erhielt er für seine Rolle Revenant – Der Rückkehrer endlich den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Die goldene Himbeere

Zeitnah vor der großen Oscar-Verleihung wird seit den frühen 80er Jahren der Gegenpreis die „Goldene Himbeere“ verliehen. Die Plastiktrophäe zeichnet die schlechtesten Schauspieler, Regisseure, Filme, Drehbücher usw. aus. Bis dato ist Madonna die Spitzenreiterin, sie erhielt die Goldene Himbeere gleich fünfmal. Die „Gewinner“ holen diesen Preis übrigens nur sehr selten persönlich ab.

Oscar Nominierungen und Gewinner der letzten Jahre

Die besten Filme mit Oscar Auszeichnungen

 
2017: Nominierungen
2016: Spotlight
2015: Birdman
2014: 12 Years a Slave
2013: Argo
2012: The Artist
2011: The King's Speech
2010: The Hurt Locker
2009: Slumdog Millionaire
2008: No Country For Old Men
2007: Departed - unter Feinden
2006: L.A. Crash
2005: Million Dollar Baby
2004: Der Herr der Ringe
2003: Chicago
2002: A Beautiful Mind
2001: Gladiator
2000: American Beauty
Quelle: Amazon
Anzeige

Ähnliche Beträge - die Sie interessieren


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *