Skip to main content

Was ist ein Livestream?

Ein Livestream ist eine Echtzeit-Übertragung eines Videosignals. Wer im Internet unterwegs ist, trifft immer häufiger auf sogenannte Livestreams. Wer bisher ein Video im Netz betrachten wollte, musste dies zunächst auf seinen Rechner herunterladen. Abhängig von der Größe der betreffenden Videodatei und der zur Verfügung stehenden Online-Anbindung konnten teilweise längere Wartezeiten entstehen.

Livestream - Echtzeitvideos im Netz

Zwar stellen heute Wartezeiten kaum noch ein Problem dar, schließlich werden die Internetverbindungen immer besser, dafür beanspruchen die zu übertragenden Videoinformationen auch immer mehr Speicherplatz. Dies lässt sich mit einem Livestream umgehen. Bei dem Anwender wird nur noch eine temporäre Datei zwischengespeichert. Unmittelbar nach dem Start des Livestreams kann der Anwender beginnen, die Liveübertragung zu betrachten.

Ein Livestream ist somit die Echtübertragung eines Videosignals So kann live von jeglichem Ort der Welt ein bewegtes Videosignal in das Netz eingespielt werden. Das digitale Signal wird über das Internet an jeden beliebigen Punkt übertragen. Im Gegensatz zur Übertragung zu einer klassischen Webcam, hier werden nur einzelne Standbilder einer Kamera via Internet eingestellt, wird beim Livestreaming ein permanentes, digitales Videosignal übertragen.

Die technische Ausprägung eines Livestreams

livestreamingAus technischer Seite existieren unterschiedliche Übertragungstechniken beim Live-Streaming. Hauptsächlich kommt eine Peer-to-Peer (P2P) oder eine serverbasierte Technik zum Einsatz.  Bei einer Peer-to-Peer-Anbindung wird über einen Server eine Verbindung zwischen zwei Teilnehmern hergestellt. Diese Technik wird hauptsächlich bei einer klassischen Videokonferenz eingesetzt.

Bei einer serverbasierten Lösung wird ein Stream auf einem Rechner erzeugt und anschließend an einen zentralen Server versandt. Dieser verteilt den Stream im Internet. Diese Funktion des Rechners übernimmt dabei ein beliebiges Gerät. Die Qualität des Streams hängt maßgeblich von der Leistungsfähigkeit des Servers ab.

Der so erzeugte Stream selbst kann von einer beliebigen Anzahl von Zuschauern gleichzeitig genutzt werden. Diese Technik setzen Video-Streamingdienste und Live-Fernsehübertragungen ein. Mit der aktuellen Technik ist heute das Livestreaming auch per Smartphone möglich. Über die enthaltene Kamera wird der Stream per Knopfdruck erzeugt. Mobile Anwendungen wie Periskope, Meerkat oder YouNow sorgen für die Abwicklung der Kommunikation.

Unser Tipp: Die Qualität des Streams ist beim Empfänger maßgeblich von der zur Verfügung stehenden Datenrate abhängig. Die meisten Player von Streams (Software) sind in der Lage, die Wiedergabequalität automatisch an die Datenleitung anzupassen. Dies ist besonders interessant bei einem mobilen Empfang.

Rechtliche Fragen beim Livestream

Bei einem Livestream, der über eine mobile Applikation (z.B. via Periskope, Meerkat) in das Internet eingespeist wird, sind allerdings auch Urheberfragen zu beachten. Hier kann es zu Urheberverletzungen kommen, wenn bei Veranstaltungen exklusive Rechte durch einen Stream ausgehebelt werden. Wer beispielsweise eine große Sportveranstaltung oder das Konzert eines bekannten Künstler live ins Internet einspeist, kann möglicherweise Rechte verletzen. Auch einzelnen Privatpersonen dürfen nicht ungefragt in einem Livestream gesendet werden. Dies kann im schlimmsten Fall eine teure Angelegenheit werden.

Interessante Inhalte per Livestream übertragen?

Die technischen Möglichkeiten erlauben es heute, dass wirklich jedes Ereignis ohne Umwege ins Netz gelangt. Fernsehsender übertragen via Livestream aus der betreffenden Mediathek das laufende Programm in das Internet. Längst braucht man keinen Fernseher mehr, um das Programm eines beliebigen Senders zu verfolgen.

mediathekenLängst sind auch Sportveranstaltungen, Konzerte oder Unternehmenspräsentationen per Livestream jederzeit abrufbar. Bestes Beispiel sind die regelmäßigen Livestreams von Apple, wenn das Unternehmen weltweit seine Neuheiten präsentiert. Dann hängt die Fangemeinde ehrfürchtig an den Displays, wenn Apple die neuen Geräte und Leistungen vorstellt. Nicht selten bricht die Verbindung weltweit zusammen, wenn einfach zu viele Menschen den betreffenden Livestream genießen möchten. Gleiches gilt natürlich auch für wichtige Sportveranstaltungen, die live von den Fans empfangen werden.

Gehen Sie auf Sendung

Selbst im privaten Umfeld kann die interessierte Netzgemeinde durch Apps wie Periskope, Meerkat oder YouNow an kleineren Events, Aktionen und Veranstaltungen jederzeit teilhaben. Von jedem Smartphone oder PC-Tablet aus, kann ein Livestream gestartet werden. Mit der integrierten Kamera wird die betreffende Situation gefilmt und wird augenblicklich in Echtzeit im Internet präsentiert.

Ein Anwender spielt dabei wirklich jedes Geschehen in Eigenregie in das betreffende Netz ein. Vom Umfall bis hin zu einer Familienfeier können auf der gesamten Welt Zuschauer dem Live-Geschehen zeitgleich beiwohnen. Beim Sender ist nur ein Gerät mit Kamera (Smartphone, Laptop, Actionkamera usw.) und eine leistungsstarke Online-Anbindung notwendig. Schon können Sie sofort auf Sendung gehen.

Hinweis: Eine Sonderform des Livestreamings stellt auch das Webinar dar. Hierbei vermittelt ein Sender informative Inhalte an eine ausgesuchte Anzahl an Teilnehmern.

Live in den sozialen Medien

Längst sind Livestreams wichtige Bestandteile der sozialen Medien. Bei Facebook, Instagram oder Youtube ist es für einen Nutzer sehr einfach, seinen persönlichen Stream in die Online-Gemeinde einzustellen. Zumal eine Liveübertragung viel Aufmerksamkeit in den sozialen Medien erzeugt.

Auf der Empfängerseite ist meist nur ein Browser mit entsprechender Abspielfunktion notwendig. Auch hier ist es zweitrangig, über welches Gerät der Livestream empfangen wird. Eine gute Internetverbindung kann heute fast an jedem Ort hergestellt werden. So werden Bild und Ton fast ruckfrei übertragen.

Noch einfacher gestaltet sich die Wiedergabe von Livestreams über die sozialen Medien. Hier ist es ausreichend sich in dem betreffenden Medium zu bewegen. Per Facebook, Instagram oder Youtube sind die benötigten Player bereits fester Bestandteil des jeweiligen Systems.

Anzeige

Ähnliche Beträge - die Sie interessieren


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*