Skip to main content

Breaking Bad – Die komplette erste Season [3 DVDs]

Breaking Bad – Die komplette erste Season [3 DVDs]

Breaking Bad - Die komplette erste Season [3 DVDs]

BREAKING BAD-SEASON 1 $FSK:16Emmy-Preisträger Bryan Cranston spielt Walter White, einen vom Pech verfolgten Chemielehrer, der verzweifelt versucht, seine Frau und seinen körperlich behinderten Sohn durchzubringen. Sein Leben nimmt eine grundlegende Wendung, als Walter eine erschreckende Diagnose gestellt wird: Lungenkrebs im Endstadium. Da er ohnehin nur noch ein paar Jahre zu leben und nichts zu verlieren hat, nutzt Walter seine Fähigkeiten als Chemiker, um gemeinsam mit einem seiner ehemali

Listenpreis: EUR 21,99

Aktueller Preis:

Suburgatory – Die komplette erste Staffel [3 DVDs]

Suburgatory - Die komplette erste Staffel [3 DVDs]

Teenagerin Tessa (Jane Levy, Shameless) hat den Großstadtdschungel ihrer Heimat New York City fest im Griff. Doch als ihr besorgter Dad George (Jeremy Sisto, Law & Order, Six Feet Under) mit ihr ins Grüne zieht, erlebt Tessa einen Kulturschock. Für viele sind die Villenvororte der Himmel auf Erden, doch Tessa empfindet sie als Luxusversion der Hölle. Sie und George erwachen in einer 08/15-Welt schillernder Vorstadtbewohner wie der hilfsbereiten Mutter Dallas (Cheryl Hines, Lass es, Larry),

Listenpreis: EUR 20,99

Aktueller Preis:

Anzeige

Ähnliche Beträge - die Sie interessieren


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Spaddl „spaddl“ 21. September 2015 um 21:24

246 von 263 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Der Beginn einer der großartigsten Serien aller Zeiten, 21. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Breaking Bad – Die komplette erste Season [3 DVDs] (DVD)
Mit Serien ist das hier in Deutschland immer so eine Sache. Die Mainstream-Produktionen wie „The Big Bang Theory“, „Two and a half men“ oder „2 Broke Girls“ freuen sich allgemeiner Beliebtheit und fahren Woche für Woche gute bis sehr gute Quoten ein. Verstehen Sie mich nicht falsch: Auch ich schalte Woche für Woche ein und freue mich über die Abenteuer der Nerds oder von Alan Harper. Leider ist es bei uns auch so, dass wirkliche Qualitätsserien wie „30 Rock“, „The Walking Dead“, „Modern Family“ und „Breaking Bad“ auf Neben- oder Pay-TV-Sendern ihr Schattendasein fristen und lediglich von einer elitären Fangemeinde wahrgenommen werden.

„Breaking Bad“ erzählt die Geschichte des überqualifizierten, schlecht bezahlten Chemielehrers Walter White, der eines Tages Lungenkrebs im Endstadium diagnostiziert bekommt. Um die Hypothek auf das Haus, die Ausbildungskosten seines Sohnes und die Lebenshaltung seiner Frau auch über seinen Tod hinaus zu sichern, lässt er sich mit einem ehemaligen Schüler, Jesse Pinkman, ein und beginnt, Crystal Meth zu produzieren und damit zu dealen. Aber es ist Vorsicht geboten, denn nicht nur sein Schwager Hank, der bei der DEA (amerikanische Drogenfahndung) arbeitet, ist hinter dem neuen „Koch“ her…

Diese Serie gehört zweifelsohne und ohne Einschränkungen zum besten, das es auf dem aktuellen Serienmarkt zu sehen gibt. Es sind die vielen kleinen und großen Aspekte, die „Breaking Bad“ zu dem machen, was es ist. Angefangen bei der interessanten Story: Was wird aus einem friedfertigen Mann, der sich mit Drogendealern einlässt? Wie verändert er sich? Was geschieht mit ihm? Dass „Breaking Bad“ aus diesem Grund eine sehr charakterfokussierte Serie ist, versteht sich von selbst. Dies ist ihr Segen und Fluch zugleich, denn bei dieser Fokussierung kann es schnell passieren, dass das Ganze durch schauspielerische Fehlleistungen über den Köpfen der Protagonisten zusammenbricht. So etwas müssen Sie bei dieser Serie nicht befürchten.

Bryan Cranston, bekannt geworden als Vater in der Serie „Malcom Mittendrin“, mimt den Hauptdarsteller Walter White und gibt ihm ein großartiges Gesicht. Aber auch alle anderen Haupt- und Nebendarsteller brillieren in ihren einzelnen Rollen. Nach und nach baut der Zuschauer eine Sym- wie Antipathie zu Walter, seiner Frau Skyler, zu seinem Schwager Hank oder zu Jesse auf. Dieses Element, das schon „Lost“ zu einer herausragenden Serie machte, blüht in „Breaking Bad“ förmlich auf, lässt es regelrecht zum Leben erwachen. Die Charaktere tragen die Serie zu ihrem Erfolg.

Natürlich ist der Spannungsaspekt nicht außer Acht zu lassen. In erster Linie ist „Breaking Bad“ eine Dramaserie über einen krebskranken Chemielehrer, der auf Abwege gerät. In zweiter Linie ist „Breaking Bad“ jedoch eine Serie, die diese Abwege mit purem Adrenalin und schierer Spannung spickt. In der ersten Staffel, die, auf Grund des Autorenstreiks, aus lediglich sieben Folgen besteht, ist der Suspense-Charakter noch nicht so ausgeprägt wie in den Folgestaffeln, aber trotzdem präsent.

Des Weiteren ist der mal unterschwellige, mal vordergründige schwarze Humor genial. In einigen Szenen geben sich das Entsetzen und das Lachen die Klinke in die Hand. Es bleibt einem förmlich im Halse stecken.

Die zusätzlichen Bonus-Features in der DVD-Box sind ebenfalls sehr sehenswert: entfallene Szenen, ein kleines Making-Of oder Kommentare sind auf den DVDs zu finden. Die Ton- und Bildqualität ist ebenfalls auf dem aktuellen Stand der Zeit.

Kurzum: Wenn Sie „Breaking Bad“ verpassen, sind Sie wirklich selbst schuld. Sie ist vielseitig, schwarzhumorig, großartig geschauspielert, glaubwürdig, toll geschrieben und in Szene gesetzt. Glauben Sie einem echten Serienjunkie! Er übertreibt keineswegs.

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Ralph Denzel „Serienjunkie!“ 21. September 2015 um 22:23

222 von 248 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Genial!, 11. Mai 2009
Auch wenn es am Anfang etwas ungewohnt war, Brayn Cranston in einer so ernsten Rolle zu sehen, überzeugte er doch von der ersten Sekunde! Diese Serie ist anders – komplett. Hier gibt es keine strahlenden Helden, keine Happy Ends, hier tritt das Leben einem armen Tropf brutal in die Weichteile. Aber genau darin liegt auch der Reiz dieses Meisterwerkes! Die Akteure sind rau und egoistisch und wirken absolut überzeugend. Spätestens nach der zweiten Folge enfalltet diese Serie eine Spannung und eine Faszination, der man sich einfach nicht mehr entziehen kann und entziehen will. Schlicht und ergreifend ein Meisterwerk! Jeder, die 0/8/15 Comedyserien und pseudophilosopische Monotonie satt hat, bekommt hier etwas erfrischend Anderes, was man so schnell nicht vergessen wird. EInfach nur genial!

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Exil-Badener „Birdonawire“ 21. September 2015 um 22:39

59 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Who needs Hollywood ?, 4. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Breaking Bad – Die komplette erste Season [3 DVDs] (DVD)
Warum laufen bei mir zu Hause – im Gegensatz zu früher – fast keine Hollywoodstreifen mehr ? Weil ich einfach keine Lust mehr habe auf Special Effects Overkill und/oder x-te Aufgüsse der immer gleichen Schemata, alles in zwei Stunden gepresst. Wer mal sehen will, was eine gute amerikanische Fernsehserie mit fortlaufender Handlung im Vergleich dazu leisten kann, ist bei dem Sahnehäubchen „Breaking Bad“ genau richtig. Ein wunderbar authentischer Hauptdarsteller, Charaktere mit Tiefe und eine Handlung, die Dich ständig zwischen Lachkrampf, Entsetzen und Nachdenklichkeit hin und herreißt. Denn Breaking Bad ist nicht einfach oberflächlich krass (was ich z.B. Dexter vorwerfe), es dringt in den leisen Momenten in ethisch-moralische Tiefen vor, die man ansonsten aus Meisterwerken der Weltliteratur wie etwa Dostojewskis „Verbrechen und Strafe“ kennt. Naja, auch wenn es dann doch nicht ganz so ernsthaft zugeht… Super !!!

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Freddy D 21. September 2015 um 23:01

23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Willkommen in der ‚Vorstadthölle‘, 20. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Suburgatory – Die komplette erste Staffel [3 DVDs] (DVD)
… so lautet die Übersetzung von ‚Suburgatory‘.Es setzt sich zusammen aus ’suburb‘ (Vorort) und ‚purgatory‘ (Fegefeuer).

Inhalt:
Der alleinerziehende Vater George (Jeremy Sisto) will nur das Beste für seine 16-jährige Tochter Tessa (Jane Levy). Als er eine Packung Kondome in ihrer Schublade findet, ergreift er resolute Maßnahmen. Fluchtartig verlässt er New York City, um Tessa vor dem schä(n)dlichen Einfluss der Großstadt zu bewahren. In einem friedlichen Vorort soll seine Tochter zu einer verantwortungsvollen jungen Dame heranreifen …

Eine Besonderheit der Serie ist, dass sie keinen unbeteiligten Erzähler hat, wie es zum Beispiel in Pushing Daisies der Fall ist, sondern dass die Protagonistin Tessa die Geschehnisse in den einzelnen Episoden selbst kommentiert, so wie es auch in der Serie Scrubs – Die Anfänger gehandhabt wurde.

Subjektiver Eindruck :

Der Serientitel macht seiner Bedeutung alle Ehre und könnte passender nicht sein.
Auf den ersten Blick macht Chatwin den Eindruck eines süßen Städtchens à la ‚Die Frauen von Stepford‘. Doch der Schein trügt, denn hinter der perfekten Fassade brodelt es gewaltig …
Der Sinn des Lebens scheint bei so gut wie allen Bürgern von Chatwin nicht nur auf ein paar wenige oberflächliche Fragen limitiert zu sein, die für den nötigen Tratsch und Klatsch sorgen, sondern obendrein auch noch stark klischeebehaftet :
1)
Wer hat das dickste Auto ?
2)
Wer hat den gepflegtesten Rasen in seinem Vorgarten ?
3)
Wer hat wen als Freund/Mann ?
4)
Ist der neue Nachbar Single ?
5)
Wenn ja, auf welcher Höhe beläuft sich sein Vermögensvolumen ?
6)

1001) Bis hin zu der ALLERWICHTIGSTEN Frage :
Wer hat sich wann, für wieviel und bei wem Silikon spritzen lassen ?

Was mir besonders gefällt, ist, dass die Macher die Szenen mit besonderem Witz rüberbringen, so dass auf gar keinen Fall Zweifel bleiben, dass sich Ironie und Sarkasmus die Klinke in die Hand geben.
Sollten Sie bisher den ein oder anderen Nachbarn als ‚Spießer‘ eingestuft haben, glauben Sie mir,werden Sie Ihre Meinung bereits nach der 1.Episode revidieren. In welche Richtung auch immer 🙂
Für Tessa jedenfalls ist der Anblick der neuen Kunststoff-Welt – inklusive permanent Red Bull schlürfender Teenies sowie mit Hilfe plastischer Chirurgie üppig ausgestatteter Nachbarinnen – ein Grauen.
Apropos Tessa, wie ich finde wurde in Jane Levy eine begnadete Schauspielerin für besagte Hauptrolle gefunden, die ihren Charakter mit sichtlicher Freude verkörpert und darum besonders gut ist. Wie Tessa werden die übrigen Rollen ebenfalls von bis dato unbekannten Schauspielern dargestellt, die ihren Job auch gut machen.

5 / 5 Sternen (Ein Serienformat mit besonderem Humor, Charme gepaart mit einem ‚Hauch‘ von Gesellschaftskritik)

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

movie victim 21. September 2015 um 23:26

5.0 von 5 Sternen
Sympathisch satirisch, 26. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Suburgatory – Die komplette erste Staffel [3 DVDs] (DVD)
Um rechtzeitig auf die Bremse zu steigen, als Teenie-Tochter Tessa am New Yorker Großstadt-Lebensstil Gefallen zu finden droht, packt Alleinerzieher George Altman Kind und Kegel und zieht in den Nobel-Vorort Chatswin. Für beide ein Kulturschock! Hier hat man völlig andere Prioritäten und Probleme als in New York – oder sonstwo. Man kann sich natürlich vorstellen, daß es Menschen gibt die hungern – schließlich machen auch hier die meisten regelmäßig Diät, daß jedoch jemand nicht auf die exakte Länge der Grashalme in seinem Vorgarten achtet, ist nicht vorstellbar.
Tessa muß sich der Philosophie der Eingeborenen auch in der Highschool stellen, während George versucht, als Architekt Fuss zu fassen. Der Schein gilt hier mehr als das Sein, doch eigentlich sind die Einwohner Chatswins den Neuankömmlingen ganz wohl gesonnen. Besonders Dallas, als perfekte Barbie der Prototyp der Chatswin-Einwohner, empfängt die Altmans sehr freundlich. Ihre Tochter Dalia jedoch repräsentiert alles, was Tessa ablehnt. Aber egal, sie möchte ohnehin einfach nur wieder zurück nach New York…

Zumindest in dieser ersten Staffel gelingt es, die Waage zwischen, Handlung und surrealer Überzeichnung zu einer unterhaltsamen Sitcom mit genialen Elementen zu verknüpfen (in Staffel 2 und 3 kippt dieses Gleichgewicht immer wieder einmal, die Serie bleibt aber insgesamt auf hohem Niveau). Die Struktur mit Tessa als Ich-Erzählerin aus dem Off funktioniert, der Mix aus satirischer Betrachtung der Vorstadt und sympathischer Selbstironie der Hauptprotagonistin ist gelungen.

Persönlich fällt es mir etwas schwer, zu akzeptieren, daß die von Jane Levy dargestellte Tessa als unscheinbares häßliches Entlein gesehen wird (besonders in diesem Umfeld). Aber natürlich ist auch das der Überzeichnung geschuldet.
Ansprechende Extras: Gelöschte und verpatzte Szenen, Hintergrundinfos und Interviews.

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Anonymous 22. September 2015 um 0:17

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen
Gobble, Gobble !, 16. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Suburgatory – Die komplette erste Staffel [3 DVDs] (DVD)
„Süße Sechszehn“ und „Thanksgiving“ sind bislang meine absoluten Lieblingsfolgen.

„Desperate Housewives“ meets „Die Frauen von Stepford“ könnte man bei dieser Super- Serie denken.
Viel Situationskomik, gepfefferter Wortwitz ( ich gucke grundsätzlich nur in Deutsch, falls sich jetzt jemand gewundert hat ) und prima Schauspieler sind eine Empfehlung für diese Serie.

Die oben erwähnten Folgen sind ein Beispiel dafür, wie gut die Serie funktioniert.

George und Tessa haben ein kumpelhafteres Verhältnis, als man es gewöhnlich bei Vater und Tochter antrifft.
Das macht unter anderem den Charme der Serie aus, dass die Chemie stimmt.
Sie nennt ihren Vater sogar beim Vornamen !

In der Folge „Süße Sechszehn“ bekommt George einen Hexenschuss, will aber unbedingt Tessa zum 16. Geburtstag etwas Gutes gönnen. Nachbarin Dallas, die immer gute Laune hat und ein wenig simpel wirkt, aber süß ist, nimmt die Organisation des Geburtstags in die Hand. Nicht persönlich, oh nein. Ausgerechnet ihre Tochter Dalia ( Typ Paris Hilton ) tut das.
Wer das Verhältnis der Mädchen zueinander kennt, weiß, dass Tessa not amused ist.

Und der Hexenschuss bringt sogar einen leisen Hauch von „Misery“ mit sich, wenn George sich plötzlich einer anderen Nachbarin namens Sheila ausgeliefert fühlt, die sich scheinbar aufopfernd um ihn kümmert..

„Thanksgiving“ mit diversen Leuten in Kostümen der Amish People ist ein Brüller. Lisa Marie, die Tochter von Nachbarin Sheila, ist so süß und eine meiner Lieblingsfiguren. Hier probt sie den Aufstand, da sie so ein doofes Kostüm um keinen Preis tragen will.

Die Figuren wirken vielleicht alle durchgeknallt und sind nicht für jeden Zuschauer etwas, weil zu überzeichnet.
Aber wenn ich normale Menschen sehen will, gehe ich in meine Nachbarschaft. Hier will ich unterhalten werden.

Ich mag den Zahnarzt Noah.Ich mag Fred Shay, der irgendwie Angst vor seiner Frau Sheila hat. Ich mag die reiche Dallas und gewöhne mich an ihre oberflächliche und zickige Tochter Dalia, an der es noch gute Seiten zu entdecken gibt.
Jay Mohr ist der häufig abwesende Ehemann von Dallas.

Aber mein Hauptinteresse gilt dem alleinerziehenden Vater George, gespielt von Jeremy Sisto.
Er war der Psycho in „Six Feet Under “ ( diese Info ist für alle, die ihn nicht zuordnen konnten ), er hat die gesamte Bandbreite von Drama bis Komödie drauf. Ich liebe ihn in seiner Rolle. Sein panischer Blick nach seinem Hexenschuss ist Gold wert.

0

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
Nein

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *